» Home

Telefonsex für Online-Kunden?

Oder warum müssen “Online-Kunden” (also jene, die ihren Vertrag über das WWW abgeschlossen haben) für die Hotline 62 Cent pro Minute zahlen, während andere Kunden eine kostenlose Nummer wählen können?

Ein hübsches Beispiel für die “Service-Wüste Deutschland”, fürchte ich.

Und: Welcher Marketing-Heinz hat sich das einfallen lassen? Warum muss O2 jene Kunden bestrafen, die dem Unternehmen einen Haufen Arbeit und Kosten ersparen, weil sie das meiste selbst online erledigen? Ich meine: Bei Burger King muss ich doch auch keine Zusatzpauschale latzen, weil ich mir meinen Whopper selbst serviere? Und meine Tankstelle erhebt auch irgendwie keinen Selbstbedienungszuschlag?

[Online-Kunden bekommen übrigens rasend schnellen Online-Support: “Vielen Dank für Ihre Nachricht. Ihre Anfrage ist zu uns unterwegs. Wir werden ihre Anfrage innerhalb der nächsten 5 Tage beantworten.”]

6 Kommentare zu “Telefonsex für Online-Kunden?”

  1. DaShan sagt:

    Bei T-Mobile wär dir das nicht passiert. :)

  2. JC sagt:

    Stimmt.
    Da rufen dann die Drücker an, die den Auftrag haben, die Relax-Tarife unter’s Volk zu bringen :o)

  3. Sonja sagt:

    Tja…du mußt nur minimum 400 Euro bei O2 pro Monat vertelefonieren, dann wirst du sogenannter VIP-Kunde und die Hotline ist kostenlos. Das ist doch ein echter Anreiz :)

  4. JC sagt:

    Wahrlich, das scheint ein echter Anreiz zu sein. Blöd, dass ich kein Teenager mehr bin, sonst hätte ich vielleicht wirklich Zeit, jeden Monat über 35 Stunden zu telefonieren :)

  5. Chrstian sagt:

    Mal Hand aufs HErz – wo wird denn heutzutage nicht versucht mir allen Mittel wie versteckte Kosten , Versandkostenabzocke oder vrstecken der Kosten in den AGBs oder an anderer unauffälliger Stelle dem Ehrlichen Bürger das Geld aus der Tasche zu ziehen ?

  6. Mani sagt:

    Weil die Damen, die bei solchen Hotlines arbeiten, ja logischerweise nicht umsonst arbeiten.

    Servicewüste Deutschland gibt es zwar bei manchen Providern (insbesondere große Firmen +100000 Kunden) aber ist zum Glück noch nicht die Regel in Deutschland.

kostenloser Counter